Berichte und Bilder

05.07.2017 Neue Residenz

24.06.2017 Sommerfest

Unser diesjähriges Sommerfest des ABiH fand am 24.06.2017 statt. Als Ehrengäste konnten wir in Vertretung des OB, Fr. Dr. Judith Marquardt (Dezernentin für Kultur und Sport), sowie Herrn Bönisch von der CDU und Herrn Böl vom Verein „Mit Handicap leben“ begrüßen. Auch aus dem Wohngebiet hatten einige Bewohner den Weg zu uns gefunden. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden, Hr. Willamowski, wurde Im Beisein aller Gäste eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Vereinen „Mit Handicap Leben e,V.“ vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Hr. Tim Böl und dem „Allgemeinen Behindertenverband in Halle e.V.“, vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Hr. Uwe Willamowski, unterzeichnet. Durch den Geschäftsstellenleiter, Hr. Titz, wurden einige organisatorische Hinweise zum Ablauf des Sommerfestes gegeben. Frau Ambrosius, als diesjährige Glücksfee zeichnete für die Tombola verantwortlich und dankte allen Sponsoren und Mitgliedern des ABiH, welche für die umfangreichen Tombolapreise sorgten. Danach übernahm unser DJ Steven die Moderation des weiteren Programmablaufs. Zuerst konnte er die Selbstverteidigungsgruppe unter Leitung von Raik John ansagen. Das war wieder ein sehr gelungener Auftritt, welcher sehr viel Beifall von den Gästen einbrachte. Dieses Jahr hatte Raik eine Gruppe Ninja-Kinder aus Eisleben eingeladen, welche Übungen aus dem Training vorstellten. Nach einer Mittagspause bei leckeren Sachen vom Grill und bei Kaffee und Kuchen hatten wir eine Überraschung parat: Andreas, der Zauberer, gab uns die Ehre und führte an den Gästetischen seine „Tricks“ zur Freude aller vor. Danach führten die Kindertanzgruppe „Schnatterinchen“ vom Lieskauer Karnevalsverein unter der Leitung von Frau Cindy Klostermann einige Tänze auf. Die Mädchen trugen dazu wunderschöne Kostüme. Die Gäste belohnten diesen Auftritt mit lang anhaltendem Beifall. Unser DJ brachte zwischen den Programmteilen Musik, einfach zum Tanzen und Mitsingen. Es wurde dann auch das Tanzbein gegeschwungen, schließlich mußten ja die Kalorien der kulinarischen Stände „verbrannt“ werden. Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt eines russischen Chores – ein Ohrenschmaus ! Im Hintergrund lief ein Skatturnier, welches dieses Jahr mit größerer Beteiligung besetzt war. Die 3. Bestplazierten bekamen wertvolle Preise überreicht. Den Abschluß des Programmes bestritt die Vokalgruppe „Sound of Tunes“. Das Finale wurde gemeinsam mit mehreren Sommerfestgästen eindrucksvoll gestaltet. Das diesjährige Sommerfest schätzten die Gäste mehr als gelungen ein. Weit über 80 Personen (Mitglieder plus Gäste) hielten bis zum Schluß des umfangreichen Programmangebotes aus. Dank an die Organisatoren und den vielen fleißigen Helfern von Verband: Ruth Schulze, Margit Korte, Sabine Knöfel, Annette Schunke, Monika Oppermann sowie Thomas Grosch, Reinhard Giesche, Dirk Nötzel, Jan Stieler, Peter Blankenburg und nicht zu vergessen Egbert Martin. Den Fahrern gebührt für ihren Einsatz ein großes Lob.
Christine Ambrosius und Lothar Titz

13.06.2017 Sommerfest Pro Handicap

Am 13. Juni 2017 fand in der Neuen Residenz das diesjährige Sommerfest unseres Fördervereins Pro Handicap statt. Gerd Micheel nutze dies gleichzeitig und feierte seinen 60. Geburtstag. Zahlreiche Gäste folgten seiner Einladung in dieses herrliche Ambiente mitten in der Stadt. Fr. Friedrich, als sozusagen Schlossherrin, hatte alles mit vielen Helfern wunderbar hergerichtet. Auch der Landesvater, Ministerpräsident Dr. Haseloff, gab sich die Ehre, um Gerd Micheel für sein außerordentliches soziales Engagement und zum besonderen Geburtstag zu gratulieren. Die Mitglieder des ABiH haben zu diesem Jubiläum fleißig gesammelt und konnten Gerd Micheel einen Scheck zugunsten der neuen Begegnungsstätte des Vereins „Mit Handicap Leben e.V.“ überreichen. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung bei bestem Wetter.

07.06.2017 Schifffahrt

Um 08.00 Uhr war Treffen im Verband. Dann wurden die restlichen Mitglieder abgeholt und ab ging es Richtung Leipzig zum Markleeberger See. Das Wetter war schön, doch der Wind war heftig. Auf dem Schiff, MS „Wachau“, war es ein bisschen eng, dafür lustig und gesellig. Bei Kaffee und Kuchen gab es Erklärungen durch den Kapitän über die Strecke. Auch ging es durch die Schleuse, was immer recht spannend ist. Unterwegs hat das Schiff auch an anderen Seen angelegt und es stiegen noch Gäste zu. Bei einem kleinen Imbiss ging es langsam wieder zurück. Im Nu waren die 3 Stunden vorbei. Wir gingen von Bord und fuhren wieder nach Hause. Alle hatten einen schönen Tag. Bis zur nächsten Schifffahrt.
Steffi Bragulla

01.06.2017 Schützenverein Langeneichstädt

Passend zum Kindertag unternahmen wir am 01. Juni eine wunderbare Ausfahrt. Wir waren eingeladen, beim Schützenverein Langeneichstädt am Schießstand die Waffen auszuprobieren. Zuerst wurden wir ausführlich belehrt, was darf man im Umgang mit Waffen und was nicht. Ein sehr interessantes Thema. Am Schießstand hatte dann jeder seinen eigenen „Schützenmeister“ an seiner Seite. Das laden der Gewehre war gar nicht so einfach. Wir konnten mehrere Gewehrarten ausprobieren. Die Schießscheiben waren jedoch verdammt weit weg. Wer da seine Brille vergessen hat, sah ganz schön alt aus. Aber nach ein paar Schießübungen hatten wir dann den Kniff raus. Einzig und allein vor den Pistolen hatten wir doch ziemlichen Respekt. Diese hatten nicht nur eine ganz schöne Rückstoßkraft, die waren auch verdammt laut. Apropos laut. Wir alle trugen zu unserem Schutz Ohrenschützer. Wir sahen aus wie die Mickeymäuse. Zum Mittagessen gab es lecker Gegrilltes. Danach konnte wer wollte nochmal an die Waffen. Oder man saß auf der Terrasse und unterhielt sich. So erfuhren wir noch einiges aus dem Vereinsleben des Schützenverbandes. Die Räume des Vereins sind auch standesgemäß mit Waffen aller Art (ohne Munition ? ) und vielen, vielen Pokalen geschmückt. Für uns war es ein Ausflug in unbekannte Gefilde, der uns sehr sehr gut gefallen hat. Vielen Dank an den Schützenverein Langeneichstädt und alle die diesen Ausflug vorbereitet und uns begleitet haben. Es war wunderbar. Und da wir sehr artig waren, haben wir gleich wieder eine Einladung erhalten. Die werden wir gern annehmen.
Sabine Knöfel

31.05.2017 Cafe Lebenshilfe

24.05.2017 Tierpark Delitzsch

Am Mittwoch, 24.05.2017 unternahm der ABiH einen Ausflug in den Tiergarten Delitzsch bei trockenem, aber windigem Wetter. Das ebene Gelände und die zahlreichen Ruheecken machen den Tiergarten zu einem lohnenden Ausflugsziel. Die Einrichtung ist barrierefrei und somit für Menschen mit einer Gehbehinderung und für Rollstuhlfahrer nutzbar. Auch ein Behinderten-WC ist vorhanden. Es waren exotische und heimische Tiere in naturnah gestalteten Gehegen zu sehen. Auch einige Jungtiere konnten beobachtet werden. Direkten Kontakt mit Tieren konnte man im großen Streichelgehege nehmen, Schweinen den Rücken mit einer Bürste streichen und mit Futter aus dem Automaten die Enten füttern. Hierbei machten sich aber auch die prächtigen Karpfen stark. Nach dem ausgiebigen Spaziergang kehrten wir in die Cafeteria ein und nahmen einen herzhaften Imbiss und kühle Getränken ein. Danke auch dem freundlichen Personal Abschließend möchte ich allen Fahrern, sowie den Betreuern Danke sagen, welche sich wieder sehr gut um uns Behinderten und auch Nichtbehinderten kümmerten.
Lothar Titz

09.05.2017 Stadtmuseum

05.05.2017 Hallmarktfest

Bei bestem Wetter nahm unser Verband am 5. Mai 2017 beim bereits 6. Hallmarktfestes, veranstaltet vom Verein Lebenstraum Halle e.V., teil, um einen Beitrag zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen in unserer Stadt zu leisten. Schirmherr der Veranstaltung war auch in diesem Jahr der CDU Stadtrat Bernhard Bönisch, welcher in diesem Jahr von Frau Brederlow vertreten wurde. Es wurde versucht, Besucher des Hallmarkfestes ins Gespräch zu bringen. Kaffee und Kuchen wurde gereicht. Leider war das Interesse der Bürger gegenüber den letzten Jahren sehr rückläufig. Erst wenn Menschen selbst betroffen werden, werden sie aktiv. Zu den jährlichen Gästen gehörte auch Dr. Thoralf Fischer, Beauftragter des OB für Belange für Menschen mit Behinderungen. Auch Frau Katharina Brederlow (Beigeordnete für Bildung und Soziales) gab uns die Ehre. Es wurden rege Diskussionen geführt. Insgesamt vielen Dank an alle Helfer, die dazu beigetragen haben, dass der Europäische Protesttag 2017 erfolgreich durchgeführt werden konnte.
Lothar Titz

16.04.2017 Panometer

15.03.2017 Landesmuseum

Der ABiH hat am 15.03.2017 diese sehr sehenswerte und informationsreiche Ausstellung im Landesmuseum für Vorgerschichte besucht. Mit 17 Teilnehmern wurden wir in zwei Gruppen durch die Ausstellung geführt. Im Zentrum der 350 qm großen Ausstellung stehen die einmaligen Überreste einer umfassend ausgestatteten Alchemistenwerkstatt aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, die 2012 bei Ausgrabungen in der Lutherstadt Wittenberg entdeckt wurde. Die geschichtliche Entwicklung der Forschungen von der arabischen Zeitepoche bis heute wurde sehr gut und übersichtlich in Bildern und Fundstücken dargestellt. Vom „Stein der Weisen“, über das Porzellan bis hin zur Atombombe wurden die Nebenprodukte der Forschung von Chemikern und Physikern chronologisch aufgezeigt. Abschließend wurden in der Cafeteria die vielen Eindrücke bei Kaffee, Kuchen aber auch Würstchen ausgewertet.

23.02.2017 Fasching

So feierten wir am Donnerstag, dem 23.02.2017 in ausgelassener Runde unseren Clubfasching. Es war eine gute Teilnahme der Mitglieder zu verzeichnen. Die Mehrzahl der Teilnehmer war beim Verkleiden mehr als kreativ. Vom einfachen Hütchen bis zum Minimo-Kostüm, über den Mönch bis hin zu Piraten, war alles vertreten und die Prämierung der besten Kostüme fiel umso schwerer. Dennoch, bei der Wahl der 3 Bestplazierten waren wir uns alle einig, sodass unsere Jutta als „Pfau“, den 1. Platz, Annette mit Steffi als „Buschelschwestern“, den 2. Platz und Nelly als „Prinzessin“ letztendlich den 3. Platz belegten. Vor allem unsere Krankenschwester „Christine“ hatte mit Gesundheitsgetränken sowie Lachgummis und einem Auftritt mit eine Witz-Kanonade für eine Abwechslung im Programm gesorgt. Lothar, in diesem Jahr als Zauberer daher kommend, amüsierte uns auch mit ein paar Witzen und spendierte eine „Klopfer“-Runde. Der musikalische Beitrag durch den Schlager-OPA aus Halle namens „PREDANO“ steigerte sich langsam. Es dauerte doch eine Weile ehe das Tanzbein geschwungen wurde. Eine Polonäise war dann doch noch drin. Zum Schluß der Veranstaltung war dann doch Stimmung aufgekommen. Unser herzlicher Dank gilt allen fleißigen Helfern, die uns mit einem bunt geschmückten Raum ebenso überraschten, wie mit der Auswahl an Speisen und Getränken. Besonderer Dank gilt es für Annette und Sabine und auch den Fahrern.
Lothar Titz

28.01.2017 Beerdigung Wally Bolm

05.01.2017 Ostrock meets Classic

21.12.2016 Paritätischer

09.12.2016 Russischer Nachmittag

Ja, ihr Lieben, was soll ich sagen. Wer nicht dabei war, hat wirklich was verpasst! Ob Wodka, Weib oder Gesang, es war fantastisch und man fühlte sich mehr wie in einem Showtheater, als in den uns, so vertrauten Räumlichkeiten. Kaum hatte jeder seinen Platz gefunden, wurde auch schon der erste Gang, "Piroggen", in den Varianten herzhaft oder süß serviert. Auch an einer leckeren Beilage, dem rote Beete Salat russische Art, labten wir uns reichlich. Gespannt warten wir nun auf unsere Stars, einen russischen Trachten -Chor, und wurden nicht enttäuscht! Eine ganze Stunde lang haben wir geschunkelt, geklatscht und mitgesungen und manch einer, hatte sogar Tränen der Rührung in den Augen, ob der Erinnerung an die alt bekannten Lieder oder Zeiten. Nach nicht nur einer Zugabe, verging die Zeit bis zum Hauptgang "Borschtsch" und dem Nachtisch, hauchdünne Eierkuchen mit Apfelmus, wie im Fluge. Doch auch damit nicht genug, gab es noch eine Überraschung, das wohl bekannteste Nationalgetränk unserer russischen Freunde: den feurigen Wodka, spendiert von Lothar und Nelly! Derart gestärkt, summte so mancher nochmals die alt bekannten Lieder und es ist klar, wir sehen uns wieder! Zu Wodka, Weib und Gesang - und es ist uns gar nicht bang. "Spasibo" - bis zum nächsten Mal und "Nastarovje" - auf die deutsch-russische Freundschaft.
Andrea Meier

03.12.2016 Weihnachtsfeier

Die letzte Weihnachtsfeier fand wieder in den Räumen des „Bürgerladens“ statt. Unsere Annette Schunke hat mit kräftiger Unterstützung von mehreren Mitgliedern und „ihren“ Männern alles bestens organisiert, um die Versorgung der Weihnachtsfeier abzusichern. Es war wieder alles mit Liebe eingedeckt. Mit vom Bäcker Kolb gesponserter Stolle und reichlich Gebäck wurde die Kaffeetafel eröffnet. Die kulturelle Umrahmung haben wir in die eigenen Hände genommen. So habe ich diverse Weihnachtswitze vorgetragen, die auch ganz gut ankamen und viel Gelächter hervorriefen. Der Weihnachtsmann ließ dann auch nicht lange auf sich warten und hat Geschenke verteilt. Eine Abwechslung im Programm bot die Zaubershow von Andreas. Bekannte Tricks, aber auch zum Staunen Vieler nicht nachvollziehbare bzw. besser nicht erklärbare Tricks wurden dargeboten. Wir hatten alle viel Spaß dabei. Abgerundet wurde die Feier traditionell mit Kartoffelsalat (dieses Jahr von verschiedenen Mitgliedern angefertigt, welchen wir hiermit danken) und Würstchen. Zur weiteren Erwärmung wurde Glühwein gereicht. Erfreulich war die sehr gute Beteiligung unserer Mitglieder. Gemeinsam mit der Schwimmergruppe wurde die Übungsleiterin, Fr. Kathrin Bonn, verabschiedet. Sie hat nach vielen Jahren aus privaten und beruflichen Gründen gekündigt. Desweiteren hat sich der Vorstand und die Geschäftsleitung bei den Angestellten und dem ehrenamtlichen Helfern, Sabine Biering und Thomas Grosch, für den Einsatz in diesem Jahr mit kleinen Präsenten bedankt. Auch Gerd Micheel hat es sich trotz seiner angespannten Termingestaltung nicht nehmen lassen und reingeschaut. Dank an allen Helfer und auch an die Fahrer, welche alle sicher wieder Nachhause brachten.

21.11.2016 Weihnachtsmarkt

15.11.2016 Brettchen

03.11.2016 Herbstfest

Am Donnerstag, 03.11.2016 fand unser diesjähriges Herbstfest statt. Die Gäste kamen zahlreich und brachten auch Stimmung mit. Das Wetter meinte es auch sehr gut mit uns und so konnte das „Abgrillen“ durchgeführt werden. Danke den Räuchermännern Siggi und Thomas. Annette hatte wieder alles toll vorbereitet und sogar noch ein Quiz auf Lager. Ich denke, dass alle satt geworden sind. Die Steaks und Bratwürstchen vom Fleischer Mauf waren lecker und die Salate rundeten noch alles ab. Alles in Allem war es ein gelungener Nachmittag. Allen Beteiligten recht herzlichen Dank, ganz besonders den Fahrern, welche noch einige Zeit benötigten, alle Fahrgäste sicher nach Hause zu bringen.
Lothar Titz

30.10.2016 Lesung

Bereits zum 3. Mal hat Herr Reda vom Bestattungsinstitut Hans von Holdt am Vorabend des Reformationsfeiertages zum 30. Oktober zu einer Buchlesung eingeladen. Mindestens 100 Interessierte nahmen die Einladung an, so auch eine kleine Gruppe des ABiH und Vertreter von Pro Handicap. Die Schriftstellerin Juliane Uhl hat aus ihrem Buch „Drei Liter Tod – Mein Leben im Krematorium“ gelesen. Begleitet wurde sie von Christian Frosch, welcher aktuelle Bestattungscharts und anderes sang und auf seinem Keybord spielte. Fr. Uhl erzählte vom Einblick in das Sterben, welches sie selbst in einem Hospiz erlebte. Sie gab einen Einblick über den Ablauf der Verbrennungen im Krematorium. So lies sie auch eine Passage aus ihrem Buch vor, wo bereits Kindern die Arbeit im Bestattungsinstitut vorgestellt wurde. Insgesamt wurden die Gedanken, wie man mit dem Sterben, dem Tod umgeht, sehr angeregt. Es gab auch Szenen, welche sehr humoristisch waren, bei manchen Besuchern kamen sicher auch Tränen. Man konnte danach noch mit der Schriftstellern diskutieren. Bei einem gemeinsamen Grillabend konnte man sich in Gesprächen seine Eindrücke von der Lesung austauschen. Der Erlös der Veranstaltung ging zu Gunsten des Vereins zur Förderung der Palliativmedizin am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara.
Lothar Titz

20.10.2016 Dom Magdeburg

Unter Auslastung unserer zwei Transporter und einigen zugfah-renden Mitgliedern ging in es in die Landeshauptstadt Magde-burg. Dank guter Planung und der Fahrtalente unserer Fahrer trafen wir pünktlich am Dom ein. Die Zugfahrer erwarteten uns bereits. Eine sehr nette ältere Dame führte uns durch den Dom, während sie viel Wissenswertes zu berichten hatte. Es konnten auch rege Fragen gestellt werden, die sie stets zu beantworten wußte. Leider war es sehr kühl im Dom, was bei den Außentem-peraturen nicht verwunderlich war. Nach einer guten Stunde war es bereits Zeit für das Mittagsgebet der Mönche und so verließen wir mit dazugewonnener Bildung, aber hungrig, eines der schönsten und ältesten Dombauten Deutschlands. Wir hatten es zum Glück nicht weit. Reiseleiterin Annette hatte uns bereits im „Bralo House“ angemeldet. Wir wurden freundlich in diesem sehr schönen Steakhaus empfangen. In geselliger, an-genehmer und lustiger Atmosphäre haben wir sehr gut gespeist. Nach dieser „Völlerei“ hieß es noch ein bisschen bummeln zum nahe gelegenen Hundertwasserhaus. Dann war es schon wieder Zeit zur Rückfahrt. Siggi und Rainer fuhren alle wieder super nach Hause und die Zugfahrer sind auch wieder gut in Halle angekommen.
Annette Schunke

10.10.2016 Siemens Kochschule

Nun ist es soweit, am 10. Oktober 2016, ging es zur SIEMENS-Life Kochschule vom Gerd Micheel. Da ich noch nie die Gelegenheit hatte war ich sehr aufgeregt, was so alles auf mich zukommt. Nach einer kurzen Begrüßung des Kochs, Herrn Dr. Fürst, erklärte er uns das Menü, welches gekocht werden soll. Hr. Dr. Fürst forderte uns auf, ihm bei der Zubereitung zu helfen, was sehr viele Mitglieder sich nicht nehmen ließen. Zu Gast war eine von unseren Sponsoren, Fr. Klostermann, von der Saalesparkasse. Sie können doch alle das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“, aber es trifft nicht immer zu. War waren alle gespannt auf das 4-Gänge-Menü. Zur Vorsuppe: Zwei gleiche Suppen gab es – nur im Geschmack und in der Konsistenz gab es Unterschiede. Nun waren wir gespannt auf das Filet vom Krokodilschwanz, welches im Salatbeet und selbst gemachtem Dressing gereicht wurde. Zum Hauptgang gab es das Beste: Krustenbraten, Sauerkraut und Knödel. Überall klapperte es in den Töpfen, Pfannen und Geschirr. Da ich blind bin mußte ich mich auf mein Gehör verlassen, was nicht immer einfach war. Dafür habe ich die Gerüche von den Speisen sehr intensiv wahrgenommen. Als wir den Hauptgang mit Mühe geschafft haben ging es zur Nachspeise: Eis mit warmen Pfirsich serviert. Auch möchte ich die Getränke nicht vergessen: Sekt, Weine, Säfte und Whisky sowie Likör. Ich möchte mich bei allen Helfern bedanken, die gekocht, serviert und abge-räumt haben. Wir hatte alle sehr viel Freude und Spaß zusammen. Wieder eine Bereicherung in meinem Leben, was ich nicht mehr missen möchte. Ich danke dem Verband und Hr. Micheel für die Möglichkeit.
Euer Andreas Rautzenberg

29.09.2016 Oktoberfest

Wie in jedem Jahr feierten wir am 29.09.2016 unser allseits beliebtes Oktoberfest. Nach Eintreffen erwartete uns, nicht nur ein dem Anlass gebührender, bunt geschmückter Raum in den dominierenden Farben "Blau-Weiß", sondern auch eine, kaum zu übertreffende, gute Stimmung. Unser DJ, der eine bunte Mischung aus Volkmusik, Schlager- und Discomusik auflegte, erheiterte uns außerdem mit einem Quiz, bei dem es sogar etwas zu gewinnen gab. So verging die Zeit bis zum Schlachtefest-Essen beinah wie im Fluge und es hieß jetzt: "Schmecken lassen". Dabei war das Essen in diesem Jahr ebenso ein durchschlagender Erfolg, es gab zurück zu Altbewährtem, unter dem Motto: "Schwein gehabt": Sauerkraut, Brezeln und ein knuspriges Spanferkel. So lecker:-)
Danke an ALLE, die unsere "Oktober-Sause" zu einem mehr als gelungen Fest werden ließen. Wir sehen uns im nächsten Jahr unter dem Motto: "Ohn zapft is":-) Und wem das viel zulange dauert, am 3.11.16 feiern wir unser "Herbstfest" und am 3.12.16 findet unsere Weihnachtsfeier im Bürgerladen statt. Also, wir sehen uns und freuen uns schon auf EUCH.
Andrea Meier

17.09.2016 Freiwilligentag

Am Sonnabend, 17.09.2016, fanden sich trotz des strömenden Regens bis zu 10 Mitglieder des ABiH sowie 3 Ehrenamtliche in unseren Räumen ein, um an der Mit-Mach-Aktion „Mit grünen Daumen und bunten Malerhänden“ mitzuwirken. Die ehrenamtlichen Damen machten sich mit Pinsel und Farbe daran, die Gebrauchsspuren an den Wänden im Flur, Gruppenräumen und Büro durch Überstreichen zu beseitigen. Die anderen Mutigen setzten auf der Terrasse Pflanzsteine und befüllten sie mit Erde. Auch das Beet vor dem Küchenfenster wurde in Ordnung gebracht. Die Bepflanzung erfolgte auf Grund des starken Regens erst in der darauffolgenden Woche. Es war ein gelungener Tag und allen Beteiligten recht herzlichen Dank.
Lothar Titz

18.08.2016 Straußenfarm

An einem Donnerstag, 18.08.2016 – Sonnenschein und blauer Himmel, ideales Ausflugswetter und so machten sich 21 Mitglieder unseres Verbandes auf den Weg und „flogen“ aus. Ziel war der Straußenhof in Stichelsdorf. Unser lieber Rainer hatte sich wieder einmal verflogen und kreiselte durch den Dautzsch, aber sicher war das von ihm keine böse Absicht; wollte er doch den Fahrgästen im Reisemobil die Schönheit der Umgebung zeigen. Wir waren 15.00 Uhr alle glücklich gelandet und wurden durch die Straußenhof-Chefin – Züchterin, Frau Scholz, herzlichst begrüßt. Voller Erwartung unsererseits ging die Führung durch das große Straußengelände los. Zuerst bestaunten wir die Straußenkinder, niedlich und so kuschelig. Frau Scholz gab auch die Gelegenheit, die Kleinen zu streicheln. Danach kamen die großen majestätisch wirkenden Sträuße heran. Wir durften ihnen aber nicht zu nahe kommen, sonst zwicken sie womöglich. Sie überragten uns mit ihrer Höhe ganz schön. Ich kam mir dagegen wie ein Liliput vor. Frau Scholz erläuterte uns das Leben, Lieben, die Aufzucht der Tiere und nicht zuletzt die Vermarktung der Straußenprodukte. Den Tieren auf der Farm geht es so richtig gut, sie werden rein pflanzlich ernährt und haben ein Riesenauslaufgelände. In eine Scheune, wo zwei Straußendamen und ein Straußenherr mit dem Brüten beschäftigt waren, durften wir auch einmal hineinschauen. Der Strauß ist von Natur aus mehr als dumm, sein Hirn ist kleiner als seine Augen. Der angeborene Sozialinstinkt in Bezug auf das Brutverhalten (Männlein und Weiblein wechseln sich beim Brüten ab) und die Betreuung der geschlüpften Kleinen, lassen uns die besagte „Dummheit“ mit milderem Urteil betrachten. Nach dem „anstrengenden“ großen Geländegang lechzte es uns nach Erfrischung. Frau Scholz war eine tolle Gastgeberin, sie hat an uns alle gedacht. Es gab Kuchen, Kaffee, Wasser und andere alkoholfreie Getränke. Der absolute Knüller waren jedoch Würstchen und Steaks vom Strauß auf dem Grill gebruzzelt. Ein Gaumenschmaus !!! Sogar Bier und ein Verdauungsschnäpschen gab es am Ende. Als krönenden Abschluss haben wir noch ausgiebig im Hofladen eingekauft. Es war für jedermanns Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Ich glaube, nicht einer kam mit leerem Einkaufskorb wieder heraus. Die Stimmung unter den Mitgliedern war mehr als heiter und sonnig. Der wunder-schöne Tag in unserem Vereinsleben wird uns noch eine Weile im Gedächtnis bleiben. Wir bewundern Frau Scholz, wie sie es schafft - Tierzucht, Vermarktung und gastronomische Versorgung der Gäste unter einen Hut zu bringen. Ein von Herzen kommendes Dankeschön und „Auf Wiedersehen“, so verabschiedeten wir uns vom Straußenhof Stichelsdorf.
Christine Ambrosius

18.07.2016 Cafe Riveufer

11.07.2016 Moritzburg

Am 11.07.2016 machten wir einen Besuch im Kunstmuseum Moritzburg. Wir besuchten die Sonderausstellung „Magie des Augenblicks“! Bei einer gut einstündigen Führung erfuhren wir Interessanztes über Bilder, Künstler und die Kunstsammlerfamilie Hahnloser-Bühler. Das Ehepaar Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler aus Winterthur bei Zürich trug zwischen 1906 und 1936 eine einmalige Kollektion zeitgenössicher Kunst zusammen. So konnten wir zum Beispiel einen echten van Gogh (Der Säer) oder Toulouse-Lautrec betrachten. Auch andere namhafte Maler wie Felix Vallotton, Paul Cezanne, Eduard Vuillard und einige andere mehr waren ausgestellt. 2016 ist die in der Villa Flora in Winterthur beheimatete Kollektion nach Stationen in Hamburg und Paris exclusiv in den neuen Bundesländern zu sehen. Es war für uns eine einmalige Gelegenheit, die außerhalb der Schweiz zu sehenden Meisterwerke kennenzulernen. Nach so viel „Kultur“ stärkten wir uns im netten Moritzuburgcafé bei Mittagessen, Kaffee und Kuchen. Es war ein interessantes Erlebnis und ich kann für mich sagen, dass ich von dieser einmaligen Sonderschau beeindruckt war, noch dazu weil es mein erster Besuch in der Moritzburg war.
Annette Schunke

06.07.2016 Markkleeberg

Markleeberger See, Bergbaunachfolgelandschaft, Renaturalisieringsgebiet und eine Schifffahrt, das hörte sich interessant an, das konnte spannend werden. Diesen oder ähnliche Gedanken hatten viele Mitglieder unseres Verbandes. Die eigenen Fahrzeuge reichten nicht aus, mit einem zusätzlich geliehenen Bus, begaben wir uns auf die „Reise“. Das Wetter kann man sich leider nicht aussuchen. Der Himmel war wolkenverhangen und es wehte ein stürmischer Wind. Auf der Fahrt nach Leipzig kamen wir durch gepflegte Dörfer und an sommerlichen Feldern vorbei. Am Markleeberger See angekommen, lag das Ausflugsschiff schon empfangsbereit am Ufer. Die „Markleeberg“ ist ein modernes Schiff. Das Einsteigen bereitete keine Schwierigkeiten, selbst die Rollstuhlfahrer konnten problemlos auf das Schiff gelangen. Die Seefahrt konnte beginnen. Die Fahrt über den See wurde vom Schiffsführer erklärt und wir wurden auf Besonderheiten in der Landschaft hingewiesen. Wir fühlten uns in dem großzügigen Salon wohl und bei einem Imbiß genossen wir die Fahrt. Einige ganz Mutige gingen an Deck – sie wurden vom Wind tüchtig durchgeblasen und kamen bald wieder zurück. Leider war die „Seereise“ für uns viel zu kurz. Das nächste Mal wollen wir länger reisen. In der Gaststätte wurden wir bereits erwartet. In einer frohen Atmosphäre wurde das Mittagessen verzehrt und danach Gedanken ausgetauscht. Ein Spaziergang am See entlang schloss sich an. Es war immer noch sehr windig und so war der Weg für die Fußgänger und die Faltrollis mit ihren Begleitern doch anstrengend und beschwerlich. Ziel war der Wildwasserkanal, auf dem die Kanuten nationale und internationale Wettkämpfe austragen. Leider war er nicht geflutet. Nach einem Abschiedskaffee fuhren wir dann nach Hause. Ein ganz herzliches Dankeschön gebührt allen, die diese Fahrt ausgedacht, angeregt, liebevoll geplant haben, die uns gefahren, gut betreut und mit uns diesen Tag verbrachten. Vielen Dank Annette, Siggi, Reinhard, Jan, Thomas und Lothar.
Gisela Möbus

25.06.2016 Sommerfest

09.06.2016 Wiehe

25.05.2016 Reha-Team

Am 25.05.16 waren interessierte Mitglieder unseres ABiH im Sanitätshaus unseres Vertrauens „Reha Team“ eingeladen. Der Chef, Hr. Großer, war leider terminlich verhindert. Er wurde aber durch Hr. Hellwig sehr gut vertreten. Ihm zur Seite standen fachkundig die Herren Koch und Müller. Zum Auftakt wurden wir mit einem Imbiß und Kaffee empfangen. Wir konnten unsere Probleme bei der Hilfsmittelversorgung durch die Krankenkassen schildern. Es ging vor allem um die Rollstuhlversorgung, aber auch um das Thema Dekubitusmatrazen. Sachkundig erhielten wir Auskunft, wobei die Bewilligungen bzw. die Ablehnungen durch die Krankenkassen oft nicht nachvollziehbar sind. Man muss dann bis zur Bewilligung „kämpfen“ (Widerspruch bis hin zur Klage), da vom „grünen“ Tisch entschieden wird. Einzelfallentscheidungen werden sehr selten in Anspruch genommen. Ein Rundgang durch das Lager und die Werkstatt zeigte uns, was so alles dazu gehört. Ehe es zur Versorgung kommt sind die oft individuellen Anpassungen doch sehr aufwendig. Auch für die Reparaturen und Wartungen sind alle Voraussetzungen beim Reha-Team geschaffen worden. Es war für uns alle ein sehr informativer Nachmittag und wir möchten uns nochmals beim REHA-Team bedanken.
Lothar Titz

12.05.2016 Panometer Leipzig

Am Donnerstag, 12.05.2016, unternahm der ABiH einen Ausflug zum PANOMETER in Leipzig bei besten Wetter. Wir waren alle sehr gespannt auf die Ausstellung von Yadegar ASISI zum Thema „Great Barrier Reef“ von Australien in einem 360°-Panorama. Nach einer Tasse Kaffee ging es dann auch los zu einer „Unterwasser-Expedition“ zum weltgrößten Korallenriff. Unsere Führerin erklärte uns alles sehr fachkundig. Wir konnten auch viele Fragen stellen. Es gab viel zu sehen, von den vielen Schautafeln über die diversen Korallenmodelle. Dann kamen wir zu dem 360°-Panorama, welches einen faszinierenden Rundblick in die einzigartige Unterwasserwelt des Riffs in all seiner Schönheit und Komplexität bot. Aus ca. 70.000 Unterwasseraufnahmen zusammengesetzt konnten wir den Naturraum wahrnehmen, der in etwa so groß wie Deutschland ist. Die Brechung des Sonnenlichtes, die nach einem Zeitschema festgelegte Musik ließ uns alle in eine submarine Zauberwelt in diversen Farbschattierungen tauchen. Wer dazu in der Lage war, konnte den 15 m hohen Turm besteigen, um das Panorama von oben zu besichtigen. Man hätte noch lange hier verweilen können. Nach diesem beeindruckenden Erlebnis hat sich Hunger breitgemacht. Wir sind dann zur Gaststätte „Brauhaus Napoleon“ in Probstheida, ganz in der Nähe des Völkerschlachtdenkmals, gefahren. Dort war für unsere Mannschaft der Wintergarten reserviert. Es hatten alle die vorbestellten Speisen sowie Getränke zu sich nehmen können. Manche haben sich noch ein leckeres Eis schmecken lassen. Im Vorgarten, welcher ganz im Zeichen der Völkerschlacht eingerichtet ist, wurden dann noch mehrere Fotos geschossen. Ich denke im Namen aller Teilnehmer zu sprechen: Es war ein schöner unvergesslicher Tag, welcher sicher im nächsten Jahr dann zur Ausstellung „TITANIC“ wahrgenommen werden sollte. Abschließend möchte ich allen Fahrern, sowie den Betreuern Danke sagen, welche sich wieder sehr gut um uns Behinderten und auch Nichtbehinderten kümmerten.
Lothar Titz

06.05.2016 Reha-Messe Leipzig

04.05.2016 Hallmarktfest

Bei bestem Wetter nahm unser Verband am 4. Mai 2016 beim bereits 5. Hallmarktfest, veranstaltet vom Verein Lebenstraum Halle e.V., teil, um einen Beitrag zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen in unserer Stadt zu leisten. Schirmherr der Veranstaltung war auch in diesem Jahr der CDU-Stadtrat Bernhard Bönisch, welcher in seiner Eröffnungsrede auf die Probleme von Menschen mit Handicap aufmerksam machte. Auch das große Thema „INKLUSION“ und deren Anwendung bzw. Durchsetzung wurde angesprochen. Es wurde versucht, Besucher des Hallmarkfestes ins Gespräch zu bringen. Kaffee und Kuchen wurde gereicht. Aber das Interesse der Besucher hielt sich leider in Grenzen. Der „ABiH Rolli-Parcour“, wurde gar nicht genutzt. Der Parcour sollte unter Nutzung mit einem Standardrollstuhl zeigen, wie bauliche Barrieren von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen tagtäglich gemeistert werden müssen. Zu den jährlichen Gästen gehörte auch Dr. Thoralf Fischer, Beauftragter des OB für Belange für Menschen mit Behinderungen. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass der Europäische Protesttag 2016 erfolgreich durchgeführt werden konnte
Lothar Titz

21.04.2016 Lesung

05.04.2016 Benefizgala

Fotos: Fotowerk BF

15.02.2016 Bastelnachmittag

11.02.2016 Fasching

Wer dachte, am Aschermittwoch ist alles vorbei, der irrte sich mächtig, denn bei uns im ABiH ticken nur wir, sondern auch die Uhren anders. So feierten wir am Donnerstag, dem 11.02.2016, in ausgelassener Runde unseren Clubfasching. Die Anzahl der Teilnehmer hätte sicher etwas mehr sein können, dies tat jedoch unserer guten Laune keinen Abbruch. War doch die Mehrzahl der Teilnehmer beim Verkleiden mehr als kreativ. Vom einfachen Hütchen bis zum Matrosen, über den Mönch bis hin zu Spiderwoman, war alles vertreten und die Prämierung der besten Kostüme fiel umso schwerer. Dennoch, bei der Wahl der 3 Bestplazierten waren wir uns alle einig, sodass unsere Jutta als „Geisha“ den 1. Platz, unsere Annette als „Gärtnerin“ den 2. Platz und unsere Christine als „Putzfrau Tiedchen“ letztendlich den 3. Platz belegten. Vor allem unser „Tiedchen“ hatte sich nicht nur mit ihrem Kostüm zum Publikumsrenner etabliert sondern sorgte auch mit ihrem Auftritt als witzelnde und putzende Reinigungskraft für jede Menge Lacher. Auch Lothar, in diesem Jahr als Matrose daher kommend, amüsierte uns mit seiner Witzerunde sehr. Diese super Beiträge unserer Mitglieder waren eigentlich kaum zu toppen, dennoch schaffte es unser DJ Detlef tatsächlich noch, so gut wie alle, mit seinem Mix aus Moderation, Schunkel- und Tanzmusik, vom Hocker zu reißen. Unser herzlicher Dank gilt allen fleißigen Helfern, die uns mit einem bunt geschmückten Raum ebenso überraschten, wie mit der Auswahl an Speis und Trank.
Andrea Meier

27.01.2016 Diskussionsrunde


nach oben

Kontakt | Impressum | Webdesign: ©2010-2017 ixxilon WebDesign